Erziehung

6 Gründe eine Welpenschule zu besuchen

10. August 2016
Blogpost_Welpenschule_Hunde_Welpen

1. Eine Welpenschule hilft bei der Sozialisierung

Durch einen Besuch in der Welpenschule wird der Hund sozialisiert indem er mit anderen Artgenossen spielt. Die ersten Wochen eines Hundes sind für seine weiter Entwicklung entscheidend. Durch das Spielen mit gleichaltrigen Welpen lernt der Hund spielerisch ein natürliches Verhalten wie z.B. Beißhemmungen gegenüber anderen Hunden aufzubauen. Dazu lernt er auch andere Größen von Hunden kennen und wird diese in der Zukunft besser respektieren können.

Blogpost_Welpenschule_Welpe

2. Eine Welpenschule steigert die Bindung zwischen Besitzer und Welpen

In der Welpenschule bist du die vertraute Bezugsperson bei der sich der Welpe zurückziehen und Schutz suchen kann. Wenn er dort merkt, dass er bei dir „sicher“ ist, wird er ein größeres Vertrauen zu dir aufbauen und noch häufiger deine Nähe suchen. Hierbei darf man aber nicht vergessen ihm auch genügend Freiraum zu geben und ihn auch dazu zu motivieren mit anderen Welpen zu spielen. Lass den Welpen in der Welpenschule ein bisschen Kind sein, er wird es dir danken.

Ben & Cat Photoshoot

3. Eine Welpenschule erleichtert den Umgang mit fremden Reizen

Es ist wichtig, dem Welpen früh genug fremde Reize aufzuzeigen, damit er im Erwachsenenalter diese nicht mehr als Gefahr wahrnimmt. Die meiste Zeit verbringt der Welpe in seinem gut behütetem Zuhause und dort fühlt er sich geborgen. Wenn man mit ihm das Haus verlässt und z.B. an einer stark befahrenen Straße vorbei geht wird man generell ein bisschen Unsicherheit bei ihm spüren. Zeigen sie ihm alles das, was er in seinem späteren Leben ohne Scheu meistern sollte in seinem Welpenalter, sodass es keine Schwierigkeiten mehr gibt, wenn er einmal ausgewachsen ist.

Blogpost_Welpenschule_Freundschaft_Welpe

4. Eine Welpenschule unterstützt und berät den Besitzer

Leine oder Halsband? Wie lange kann ich meinen Welpen allein Zuhause lassen? Und kann ich das überhaupt schon so früh? Diese und viele andere Fragen wirst du dir stellen, wenn dein Welpe bei dir eingezogen ist. Damit bist du aber nicht allein. Ganz vielen anderen Hundebesitzern geht es genau so. Mit diesen kannst du dich in der Welpenschule darüber austauschen und bekommst professionellen Rat bei dem oder der Hundetrainer/in.

Welpenschule_Blogpost_Welpe_Mischling_boxer

5. In der Welpenschule macht der Hund die ersten Lernschritte

In der Welpenschule wird nicht nur gespielt sondern die ersten kleinen Lernaufgaben werden bereits gemeistert. Hier macht man schon kleinere Übungen mit dem Hund wie z.B., dass er lernt einfach einmal ruhig beim Besitzer zu sitzen und zu merken, dass es ok ist auch einmal nicht zu spielen und nun einmal Pause ist. Es ist wichtig früh genug mit dem Hund, wenn auch nur kurze und kleine, Lernübungen anzufangen. In der Natur fängt er ja auch nicht erst mit 6 Monaten an sich das Verhalten von der Mutter oder anderen Hunden abzuschauen. Dort muss er nach 11 Monaten genug gelernt haben um selbst überleben zu können. Also schonen sie ihn nicht zu sehr.

6. In der Welpenschule werden Kontakte zu anderen Welpenbesitzern geknüpft

Die Welpenschule ist nicht nur ein toller Ort für den Hund Freundschaften zu knüpfen sondern auch viele Besitzer finden dort Freunde für’s Leben. Da man gleichaltrige Hunde hat beschäftigen einen die gleichen Themen. Das tolle ist man findet sofort Bekanntschaften für gemeinsame Gassirunden und kann sich untereinander austauschen. Viel Spaß!

Welpenschule_Blogpost_Welpe_schwarz_Labrador

Weitere tolle Tipps rund um das Thema Hundeerziehung findest du hier.

 

You Might Also Like

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Impressum  Datenschutz